Aktuell

"Mainz liest bunt 2018" - Gundula Gause liest in der Tagesförderstätte mittendr.in

Am Freitag, 16. November 2018, fand der alljährliche Vorlesetag im Rahmen von "Mainz liest bunt" statt. Anlässlich des 550. Todestages von Johannes von Gutenberg widmete die Stadt das Motto des Vorlesetags seinem bedeutenden Ehrenbürger. "Auf den Spuren Gutenbergs" werden derzeit an vielen öffentlichen Einrichtungen Geschichten rund um sein Leben und seine Erfindung des Buchdrucks gelesen. Uns besuchte zu diesem besonderen Anlass die ZDF heute-journal-Moderatorin Gundula Gause und las zusammen mit Michael Huber und Christine Maus eine gekürzte Fassung des Buches "Anschlag auf die Buchwerkstatt" von Annette Neubauer vor. Wir danken Gundula Gause herzlich für ihr großes Engagement und freuen uns sehr über ihren Besuch. Alle Gäste waren sichtlich begeistert und so gab es zum Schluss auch noch ein paar persönliche Begegnungen und Worte zwischen ihr und den Beschäftigten der in.betrieb sowie Kindern aus der integrativen Kita Rheinlinge.

Wirtschafts-Netzwerktreff „Alte Hasen treffen neue Besen“ bei in.betrieb

Am Donnerstag, 22. November 2018, um 12 Uhr richtet die Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Mainz das Wirtschafts-Netzwerktreffen „Alte Hasen treffen neue Besen“ bei in.betrieb in Mainz aus. Die Veranstaltungsreihe bietet „alteingesessenen“ sowie „neuen“ Unternehmen der Region die Chance, in Kontakt zu kommen und sich untereinander zu vernetzen. Wir freuen uns sehr, die Veranstaltung in unseren Räumen ausrichten zu können, um dabei in.betrieb und unsere Leistungen hautnah zu präsentieren, über unser weit.blick-Projekt zu informieren sowie mögliche neue Kooperationen aufzubauen.

Anmeldungen können unter folgendem Kontakt vorgenommen werden:

Wirtschafts- und Strukturförderung
Telefon 0 61 31 - 12 25 49
Telefax 0 61 31 - 12 23 63
wirtschaftsfoerderung@stadt.mainz.de

in.betrieb beim Ingelheimer Wirtschaftsstammtisch

Am Dienstag, 23.10.2018, lud der Oberbürgermeister der Stadt Ingelheim, Ralf Claus, gemeinsam mit Stefan Rinn, Vorsitzender der Geschäftsführung von Boehringer Ingelheim Deutschland, zum Ingelheimer Wirtschaftsstammtisch ein. Gut 60 Unternehmer*innen aus Ingelheim und der Region sind der Einladung gefolgt. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Inklusion von Menschen mit Behinderung ins Arbeitsleben. Michael Huber stellte in seinem Vortrag in.betrieb und unsere umfangreichen Angebote und Dienstleistungen vor, zeigte den Unternehmen die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit mit uns auf und berichtete von unseren Neubau-Projekt in Ingelheim. Olaf Guttzeit, Inklusionsbeauftragter von Boehringer Ingelheim, informierte die Gäste in seinem Vortrag über die Ausbildung, Einstellung und Weiterbeschäftigung von Menschen mit Behinderung bei Boehringer und die vielfältigen Erfahrungen. Im Anschluss konnten sich die Unternehmer*innen bei einem Get-Together weiter austauschen und noch offene Fragen klären.

Förderverein der in.betrieb gGmbH ermöglicht WenDo-Kurs

Am Mittwoch, 17.10.2018, fand zum zweiten Mal ein WenDo-Selbstverteidigungskurs für Frauen statt. Zehn Teilnehmerinnen erlernten einen Tag lang von den WenDo-Trainerinnen Anke Thomasky und Conni Dinges, wie sie zeigen können, was sie wollen und was nicht und wie sie sich im Ernstfall wehren müssen. Auch das Thema Ängste wurde näher beleuchtet. Gerade für Frauen mit Behinderung ist es wichtig, das nötige Selbstbewusstsein zu besitzen und im Ernstfall auch die nötige Technik zu kennen, um sich mit all ihren zur Verfügung stehenden Mitteln zu behaupten. Der Förderverein der in.betrieb hat gemeinsam mit dem Frauennotruf Mainz die Kosten für den Kurs übernommen.

Verrier Entrümpelung spendet 913 Euro an die in.betrieb gGmbH

Am Dienstag, 23.10.2018, übergab der Mainzer Unternehmer Thomas Verrier im Namen seiner Firma Verrier Entrümpelung einen Scheck in Höhe von 913 Euro an die in.betrieb gGmbH. Jedes Jahr unterstützt Verrier Entrümpelung eine soziale Einrichtung aus der Region  und zeigt damit sein großes Engagement. Die Spende wird dazu genutzt, den Ausbau digitaler Lernformate voran zu bringen, damit sich die bei in.betrieb beschäftigten Menschen mit Behinderung zeitgemäß weiterqualifizieren können.

„Menschen mit einer Behinderung eine sinnvolle Aufgabe zu geben, sie kontinuierlich weiterzubilden und sie gleichberechtigt am Arbeits- und Gesellschaftsleben teilhaben zu lassen, finden wir bewundernswert. Darum möchten wir in diesem Jahr die in.betrieb gGmbH mit unserer Spende unterstützen“, sagt Thomas Verrier. Bei der Spendenübergabe mit dabei war auch sein Nachfolger Julius Helmdach. Zum Ende des Jahres wird er die Firma übernehmen. Getreu dem Motto „Gemeinsam erreichen wir mehr“ will auch er weiterhin der sozialen Verantwortung nachkommen und wohltätige Projekte fördern. Michael Huber, Geschäftsführer der in.betrieb gGmbH ist begeistert: „Wir bedanken uns herzlich für die großzügige Spende und freuen uns sehr, dass darüber hinaus auch eine geschäftliche Zusammenarbeit mit Verrier Entrümpelung entstanden ist.“ Nachdem Thomas Verrier im Frühjahr die Aktenvernichtung der in.betrieb gGmbH kennenlernte, erweiterte er prompt das Angebot für seine Kunden. Seither werden sensible Daten, die bei Entrümpelungen anfallen, in der Aktenvernichtung der in.betrieb gGmbH beseitigt. „So können wir die Einrichtung auch langfristig unterstützen“, freuen sich Thomas Verrier und Julius Helmdach.

IHK-zertifizierter Lehrgang „Praktiker*in in sozialen Einrichtungen“ geht in die dritte Runde

Am Montag, 22.10.2018, startete  bei in.betrieb gGmbH Gesellschaft für Teilhabe und Integration der dritte IHK-zertifizierte Lehrgang „Praktiker*in in sozialen Einrichtungen. Sechs Teilnehmer*innen mit Behinderung qualifizieren sich in 8 Monaten über ein dual angelegtes Praxistraining weiter, um künftig Partnereinrichtungen im Kindertagesstätten- und Altenhilfebereich als Helfer*innen zu unterstützen.

in.betrieb gGmbH entwickelte 2015 in Kooperation mit der IHK für Rheinhessen das Curriculum zum Lehrgang und ging damit erstmalig den Schritt von einer traditionellen Produktionswerkstatt hin zu einer Qualifizierungsstätte. Seither halten zwölf stolze Absolvent*innen ihr Zertifikat in den Händen, acht von ihnen arbeiten inzwischen sogar Voll- oder Teilzeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Einige Neuerungen in diesem Jahr

Das Interesse an der Arbeit mit Kindern ist enorm. Alle sechs Teilnehmer*innen verbringen in diesem Jahr ihre Praxisphase von 3 Tagen pro Woche in umliegenden Kindertagesstätten. Ein zum Lehrgang gehörendes Blockpraktikum in Altenpflegeeinrichtungen bietet jedoch auch Einblick in die Arbeit mit älteren Menschen. Um hierauf vorzubereiten und Berührungsängste abzubauen, bietet in.betrieb gGmbH erstmalig vorab halbtägige Exkursionen in Senioreneinrichtungen an. Außerdem soll es in diesem Zusammenhang einen Tagesworkshop geben, der das diffizile Thema „Tod und Trauer“ mit den Teilnehmer*innen erarbeitet. „Wir haben gemerkt, dass unsere Teilnehmer*innen hin und wieder im Praktikum mit dieser Thematik konfrontiert werden und ihrerseits Ängste bzw. Vorbehalte im Umgang damit bestehen. Mit dem neuen Angebot möchten wir sie für diese schwierige Situation sensibilisieren und Hilfestellung für den Ernstfall mit auf den Weg geben“, sagt Cynthia Gottschald-Kipping, Bereichsleitung Bildung und Gesundheit.

Besondere Herausforderung meistern

Zum ersten Mal nimmt auch ein Rollstuhlfahrer an der Qualifizierung teil. Dies stellt in.betrieb gGmbH vor neue Herausforderungen –  insbesondere bei der Praxisarbeit in Partnereinrichtungen. „Durch unsere positiven Erfahrungen in der Vergangenheit genießen wir jedoch das nötige Vertrauen unserer Kooperationspartner, um dies gemeinsam zu meistern und dem Teilnehmer ein barrierefreies Arbeiten zu ermöglichen“, freut sich Michael Huber, Geschäftsführer der in.betrieb gGmbH. Im Juni 2019 erhalten die Teilnehmer*innen nach erfolgreicher Abschlusspräsentation ihr IHK-Zertifikat und erhoffen sich Möglichkeiten, im allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbleiben.